23 Februar 2006

Gebackene Chips (nicht frittiert)

Nein, das wird jetzt keine Werbung für angeblich nicht-fett-machende Kartoffelchips, sondern ein Erlebnisbericht, wie ich meinen bisher schlimmsten Datenverlust überwunden habe!
Es liegt einige Zeit zurück, ich hatte Windows 2000 als Betriebssystem und den Rechner, den ich vor dem Duron 800 hatte (ein K6-2 500MHz mit 256MB RAM). Wie dem auch sei, eines schönen Tages (das Wetter weiß ich eigentlich garnicht mehr) schaltete ich meinen Rechner aus und wollte ins Bett. Dann ist mir schlagartig eingefallen, das ich was vergessen habe und schaltete ihn wieder ein und WUMPS, er bootete nicht. Den Geruch nach Verbranntem ignorierend hörte ich ein klackendes Geräusch, welches unmisverständlich von der Festplatte kam. Als ich die Boot-Disk-Error-Nachricht auf dem Bildschirm las (das Klacken bohrte sich langsam in mein Gehirn) waren meine schlimmsten Befürchtungen wahr geworden: EIN TOTALER DATENVERLUST!
Schlagartig kamen mir all die Daten in den Sinn, die ich nun verloren hatte, und ein gedanklicher Tritt in den Allerwertesten, warum ich keine Backups angefertigt hatte. Es war zwar nichts kritisches dabei, aber viele persönliche unersetzliche Daten, die ich nicht verlieren durfte, aber es war trotzdem geschehen.
Die Müdigkeit verdrängend schaltete ich den Rechner wieder aus und suchte meinen Schraubenzieher um die Festplatte zu begutachten, vielleicht war ja noch nicht alles verloren. Was ich sah machte mir zwar keine große Hoffnung, aber da war ein kleines Licht am Horizont (nein es war noch nicht der Sonnenaufgang!).

Ich hatte ja zuerst mit einem Headcrash gerechnet, aber der verkohlte Chip auf der Steuerplatine (oben) ließ vermuten, dass nur die Platine kaputt ist, und ich fasste neuen Mut. Irgendwoher organisierte ich mir eine alte Festplatte und installierte mir ein Windows98 Notsystem, es musste ja lediglich für ein paar Tage ausreichen!
Nach einiger Zeit durchstöberte ich eBay nach einer Festplatte, die genau der abgerauchten entsprach. Und ich fand sie, genau EINE und ich wusste, das dies meine einzige Chance war meine Daten zu retten. leider dauerte die Auktion noch 5 Tage (was bedeutete 5 Tage Windows 98) aber die Zeit ging vorbei! kurz vor Auktionsende bot ich was das Zeug hielt, ich wollte die Platte, egal zu welchem Preis. Ich weiß nicht mehr wieviel ich jetzt genau für diese 15 GB Platte bezahlt habe, es waren glaube ich über 80 Euro, aber das war mir egal, alleine die Chance die Daten zu retten rechtfertigten den Preis.
Nach ein paar Tagen kam das Paket endlich an und ich war tierisch aufgeregt! Normalerweise freut man sich bei Ebay-Paketen auf neue Dinge, aber bei mir waren es die alten, die ich vermisste. Und ab hier ging es recht schnell, ich testete die Platte erstmal auf Funktionalität, und war froh, dass sie klappte. Nun suchte ich (mal wieder) den Schraubenzieher und tauschte die Platinen aus, die Augenscheinlich wirklich identisch waren.
Ich setzte die Platte ins Gehäuse, verband sie mit dem IDE-Bus und dem Strom und schaltete den Rechner ein.
Kein Klacken, die Meldung, dass eine Quantum Fireball erkannt wurde und dann schließlich das Startbild von Windows 2000. Mir war vorher noch nie aufgefallen, wie schön dieses Bild eigentlich ist. Alle meine Daten waren intakt, es war wirklich nur der Chip, der zuviel Hitze abbekommen hatte!
Meine erste Amtshandlung war ein Backup von allen persönlichen Daten, die ich für immer verloren geglaubt hatte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Deshalb, traue nie einem Backup das Du selbst durchgeführt hast.

Gruss Triton

Jens V hat gesagt…

Das ist echte Hardcore-Recovery - Kompliment!!

(Damit hättest Du Dir einen Schein für HWP verdient *g)

snoopy1alpha hat gesagt…

Na komm, ein Platinchen austauschen kann doch wohl jeder ;-) Das Kunststück war eher das gleiche Festplattenmodell zu finden und dann noch die eBay-Auktion zu gewinnen ;-)